Hauptinhalt

Staatsministerin Barbara Klepsch

Mein persönlicher Anspruch ist es, den kulturellen und landschaftlichen Reichtum unseres Freistaates möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen. Den Sachsen selbst ebenso wie all ihren Gästen.

Die Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch

Vita

Porträt von Barbara Klepsch © Hendrik Meyer

Seit 20. Dezember 2019 ist Barbara Klepsch Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus.

Barbara Klepsch wurde am 23. Juli 1965 in Annaberg-Buchholz geboren. Die studierte Verwaltungs-Betriebswirtin war von 1988 bis 1993 Leiterin für Finanzen im Kreiskrankenhaus Annaberg. Anschließend war Barbara Klepsch als Kämmerin der Stadt Annaberg-Buchholz tätig. Von 2001 bis 2014 war sie Oberbürgermeisterin der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz. Zwischen 2014 und 2019 war Barbara Klepsch Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Seit Oktober 2019 ist sie Mitglied im Sächsischen Landtag.

  • Geschäftsführende Kuratorin der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
  • Stiftungsratsvorsitzende Stiftung Sächsische Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer politischer Gewaltherrschaft
  • Stiftungsratsmitglied der Stiftung Deutsches Hygiene-Museum (Vorsitz in Wechsel mit der Landeshauptstadt Dresden)
  • Vorsitzende des Kuratoriums Lessing-Preis des Freistaates Sachsen
  • Stiftungsratsmitglied der Stiftung zur Förderung der Semperoper Dresden
  • Stiftungsbeiratsmitglied Stiftung Völkerschlachtdenkmal Leipzig
  • Beiratsmitglied Stiftung Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg
  • Mitglied des Aufsichtsrates in der Dresden Frankfurt Dance Company
  • Kuratoriumsmitglied der Europa Chor Akademie Görlitz
  • Landeskuratorium/Vertreter des SMWK der Ostdeutschen Sparkassenstiftung
  • Aufsichtsratsmitglied Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS)

 

  • Stellvertretendes Bundesratsmitglied im Plenum für Sachsen
  • Bundesratsmitglied im Ausschuss für Kulturfragen
  • Mitglied des Plenum der Kulturministerkonferenz (KMK)
  • Mitglied der Kultur-MK
  • Mitglied des Stiftungsrates der Kulturstiftung der Länder
  • Mitglied des Komitees Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz

Impressionen

Geschäftsbereichsleiter Sebastian Hecht

Porträt von Sebastian Hecht © SMKT

Sebastian Hecht ist seit Juni 2020 Leiter des Geschäftsbereiches Kultur und Tourismus im Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus. 

Sebastian Hecht wurde am 21.12.1978 in Großenhain geboren. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an der TU Dresden absolvierte er bis 2007 sein Rechtsreferendariat. 2008 folgte der Einstieg in den höheren Jusitzdienst im Freistaat Sachsen mit unterschiedlichen Station an sächsischen Gerichten. Von 2011 bis 2014 war er als Referent und stellvertretender Referatsleiter in der Abteilung für Strafrecht und Zivilrecht im Sächsischen Staatsministerium der Justiz tätig, im Anschluss daran als Parlamentarischer Berater des Arbeitskreises für Verfassung, Recht und Europa der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag. 2015 bis 2019 arbeitete er als Leitungsbereichsreferent für Kabinetts- und Landtagsangelegenheiten im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und schließlich von Januar bis Mai 2020 als Richter am Sächsischen Landessozialgericht in Chemnitz.

 

  • Vorsitzender des Verwaltungsrats des Staatsbetriebs Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  • Vorsitzender des Verwaltungsrates des Staatsbetriebs Sächsische Staatstheater
  • Mitglied des Stiftungsrates Stiftung Fürst-Pückler-Park Bad Muskau
  • Mitglied des Stiftungsrates Stiftung für das Sorbische Volk

 

  • Erster Vertreter der Sächsischen Kultur- und Tourismusministerium im Stiftungsrat der Kulturstiftung der Länder
  • Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Aufsichtsrat der Mitteldeutschen Medienförderung GmbH
  • Vertreter im Kuratorium der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
zurück zum Seitenanfang