Hauptinhalt

Unterstützungsprogramme für Kultur und Tourismus im Zuge der Corona-Pandemie

Theaterbühne, versehen mit dem Text "Bühne frei für besondere Hilfen"

Sachsen ist zu Recht stolz auf seine vielfältiges kulturelle und touristische Landschaft. Jedoch haben beide Bereiche besonders unter den Folgen der Corona-Pandemie besonders gelitten. Um die die einzigartige Kultur im Freistaat in ihrer Vielfalt zu erhalten und möglichst viele Projekte, Initiativen und Kultureinrichtungen zu unterstützten, hat die Sächsische Staatsregierung ein umfangreiches Anschubprogramm in Höhe von 30 Millionen Euro für die Kultur beschlossen. Darüber hinaus will der Freistaat Sachsen den Neustart im Tourismus nach der Corona-Pandemie mit einem Programm in Höhe von 5,6 Millionen Euro unterstützen.

Kultur

Das Förderprorogramm »KulturErhalt« soll Projekte und Investitionen in Sachsens Kunst und Kultur ermöglichen, um die Folgen der Corona-Pandemie abzufedern und dafür zu sorgen, dass die Angebote in Städten und im ländlichen Raum erhalten bleiben.

Sächsische Kultureinrichtungen und Veranstalter aus den unterschiedlichsten Sparten werden unter anderem dabei unterstützt,

  • in neue Veranstaltungsformate zu investieren,
  • pandemiebedingt unterbrochene Kooperationen fortzusetzen,
  • die Digitalisierung voranzutreiben,
  • Kampagnen zur Publikumsrückgewinnung zu starten und
  • Fachkräfte und Engagierte zurückzugewinnen, und
  • mit diesen Projekten in Zusammenhang stehende Investitionen umzusetzen.

Die Förderung beträgt bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben, mindestens 1.500 Euro, maximal 100.000 Euro. Insgesamt stehen für »KulturErhalt« 16,7 Millionen Euro bereit. Die Mittel werden über die Sächsische Aufbaubank (SAB) ausgereicht.

Kunst- und Kultureinrichtungen in freier Trägerschaft, die von der Pandemie wirtschaftlich stark betroffen sind, können einen nicht rückzahlbaren Zuschuss erhalten. Bereits 2020 wurde dafür das Hilfsprogramm »Härtefälle Kultur« ins Leben gerufen, mehrmals verlängert und nun für 2022 mit weiteren 4,7 Millionen Euro ausgestattet.

Der Zuschuss richtet sich an freie Träger in Sachsens Kunst und Kultur (gemeinnützig oder ohne anerkannte Gemeinnützigkeit) und Unternehmen. Ebenfalls antragsberechtigt sind Träger von kleinen und mittleren kulturellen Spielstätten in den Bereichen Darstellende Künste und Musik, die im Haupterwerb Einzelunternehmer oder selbständige Angehörige der Freien Berufe sind.

Die Höhe des Zuschusses beträgt je nach erklärtem Liquiditätsbedarf jeweils für die Jahre 2020 bis 2022 bis zu 10.000 Euro, bei höherem Liquiditätsbedarf jeweils bis zu 50.000 Euro. Die Mittel werden über die Sächsische Aufbaubank (SAB) ausgereicht.

Antragstellung: FAQ und Schritt-für-Schritt Anleitung

Unterstützte Kultureinrichtungen in Sachsen

Seit dem Start des Programms im Sommer 2020 hat die Sächsische Aufbaubank über 630 Anträge von gemeinnützigen und privatwirtschaftlichen Kulturträgern bewilligt - das macht Hilfen von insgesamt über 8,7 Millionen Euro

Dresdner FriedrichstaTT Palast

Kulturbastion Torgau

Mit dem breit angelegten Sonderprogramm »Kulturland 2022. Sachsen als Bühne« unterstützt Sachsen in 2022 sächsische Kommunen (Städte und Gemeinden) dabei, ihren Künstlerinnen, Künstlern und Kultureinrichtungen eine Bühne zu geben und für die Menschen in ganz Sachsen attraktive Kulturveranstaltungen zu schaffen.

Gefördert werden Vorhaben der Kommunen in den unterschiedlichsten Sparten von Kunst und Kultur. Dazu gehören beispielsweise Kunst- und Kulturfestivals, Veranstaltungsreihen, Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Film-, Theater- und Tanzaufführungen, künstlerische Workshops oder auch Stadt- und Dorffeste mit einem umfassenden Kunst- und Kulturprogramm. Die Vorhaben sollten möglichst viele Bevölkerungsgruppen ansprechen und öffentlich zugänglich sein.

Die Mindestantragssumme beträgt 10.000 Euro. Es werden grundsätzlich maximal 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bezuschusst. Im begründeten Einzelfall ist eine Förderung von mehr als 80 Prozent möglich, Die Vorhaben werden zwischen Juli und Dezember 2022 umgesetzt. Die Mittel werden über die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen (KdFS) ausgereicht.

Im Rahmen der Projektförderung werden überregional bedeutsame Kunst- und Kulturprojekte aus den unterschiedlichsten Sparten in Sachsen gefördert, die sich durch herausragende Qualität und ein deutliches inhaltliches Profil auszeichnen. Die Mittel werden durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ausgereicht. 

Der Kleinprojektefonds unterstützt Kunst- und Kulturprojekte in den ländlichen Regionen Sachsens. Das Programm bietet kleineren Projekten eine unkomplizierte und kurzfristige Fördermöglichkeit. Beantragt werden können 500 bis 5.000 Euro. Für Vorhaben, die der Bewältigung der Corona-Pandemie dienen, können im Jahr 2022 einmalig bis zu 10.000 Euro beantragt werden. Die Mittel werden über die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ausgereicht. 

Tourismus

Das Förderprogramm »Neustart Tourismus« soll touristische Einrichtungen bei der Wiederaufnahme des Betriebs unterstützen, um an die wirtschaftlichen Erfolge vor der Corona-Pandemie anknüpfen zu können. Ziel ist dabei, die vielfältige Angebotspalette in den sächsischen Reiseregionen zu erhalten.

Unternehmen und Vereine, die im Tourismus gewerblich tätig sind, können zum Beispiel gefördert werden für 

  • Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten,
  • kleinere Investitionen, die für den Erhalt der Einrichtung oder zur Vorbereitung der kommenden Saison erforderlich sind,
  • Entwicklung und Umsetzung von Hygienekonzepten, die zur Wiederaufnahme des betriebs erforderlich sind.

Die Förderung beträgt bis zu 80 Prozent der förderfähigen Ausgaben, Mit dem Auslaufen der Kleinbeihilferegelung zum 30. Juni 2022 beträgt der Höchstbetrag der Zuwendung maximal 200.000 Euro. Insgesamt stehen für »Neustart Tourismus« 5,6 Millionen Euro bereit. Die Mittel werden über die Sächsische Aufbaubank (SAB) ausgereicht.

zurück zum Seitenanfang